Menü
Ein Beitrag von Adacor

Terminalserver Lastausgleich mit Windows Server 2012

Für eine lastverteilte Terminalserver-Infrastruktur benötigte man bis vor kurzem noch teure Produkte wie XenDesktop. Nun funktioniert dies mit Boardmitteln von Windows Server 2012.

In meinem Blogbeitrag beschreibe ich, wie man den Lastausgleich einfach bewerkstelligen kann.

rdpiconEin Connection Broker mit Remotedesktopgateway (RD-Gateway) arbeitet hierbei als Vermittler und verteilt alle ankommenden Verbindungen an die einzelnen Server in der Terminalserverfarm. Diese Farm kann per DNS Name von extern sowie intern angesprochen werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob man den klassischen Remote-Desktop, die seit Windows Server 2008 eingeführten Remote-Apps oder virtuelle Desktops nutzen möchte. Voraussetzung für den Lastausgleich ist eine Windows Domäne und DNS-Dienste.

Konfiguration durch neuen Server-Manager

Seit Windows Server 2012 R2 wird eine Terminalserverfarm per Sammlung (auch Collection) erstellt. Dies funktioniert direkt über das Server-Manager Tool und stellt eine neue Form der Einrichtung dar. Es wird ein Verbindungsbroker benötigt, welcher die Zuordnung der RemoteDesktop Session an die einzelnen Terminalserver steuert.

Auf diesem Broker kann man einzelne Terminalserver konfigurieren und z.B. für die Dauer von Wartungsarbeiten aus der Lastverteilung entfernen. Alle angemeldeten User sind sichtbar und man kann sie selbstverständlich administrieren

TerminaleigenschaftenAuf dem Verbindungsbroker werden auch die Einstellungen des Terminalservers konfiguriert. Hier kann man z.B. eine Gewichtung der jeweiligen Farmmitglieder festlegen, sodass einzelne Terminalserver stärker genutzt werden als andere.

Diese Variante bietet sich an, wenn einzelne Terminalserver leistungsfähiger sind. Man kann ebenfalls Benutzerrechte definieren und somit bestimmte Usergruppen auf dem Terminalserver oder Terminalservergruppen berechtigen. Das bedeutet: Gruppe A darf auf Terminalserver 1 und Gruppe B auf 2.

Weiterhin können die Einstellungen des Remotedesktop-Clients definiert werden:

  • wie lange dürfen sich Sessions im Leerlauf befinden,
  • wann werden getrennte Verbindungen beendet,
  • welche Client-Features dürfen genutzt werden.

Unter die Client-Features fallen bspw. Laufwerksmapping oder Audiowiedergabe. Zusätzlich kann hierüber ein fester Speicherplatz für Userprofile definiert werden.

Auf demselben Server auf dem der Verbindungsbroker installiert wird, kann auch das Remote-Desktop-Gateway installieren. Letzteres wird benötigt, um den Zugriff via https auf RemoteDesktops oder RemoteApps von extern zu ermöglichen.

Image

Strategien mit denen Unternehmen ihren Cloud-Erfolg steigern

Ausgzeichnete DevOps Private Cloud – Adacor erhält Innovationspreis
Wenn Daten umziehen müssen – Storage Migration in der Praxis
Was genau ist "Digitalisierung"– Aufteilung in Bereiche bringt Klarheit

Die neue Ausgabe des IT-Magazins komfortabel lesen!
Jetzt PDF hier downloaden

Die Terminalserver müssen dann jeweils der Sammlung hinzugefügt werden. Um eine Zertifikatswarnung beim Anmelden an den Terminalservern zu unterbinden, sollte ein Zertifikat auf jedem Mitglied der Farm installiert werden, das dem Farmnamen entspricht.

BereitstellungsübersichtAb sofort leitet dann jeder Terminalserver ankommende Verbindungen an den Verbindungsbroker weiter, der letztlich entscheidet, auf welchem Terminalserver der User eingeloggt wird. Hierbei ist zu beachten, dass für administrative Zugriffe immer auf der Serverkonsole gearbeitet werden muss. Nur dadurch ist sichergestellt, dass die Session immer auf dem Host ankommt, auf dem man gerade arbeiten möchte.

Verteilung durch DNS Round Robin

Um es den Usern einfach zu machen und um eine Ausfallsicherheit zu schaffen, sollten zusätzlich DNS-Einträge für die Terminalserverfarm gesetzt werden.

Ein Domainname, z.B. terminal.domain.local wird hierfür für jede IP eines Terminalservers hinterlegt. Somit wird beim Aufruf von terminal.domain.local einer der Terminalserver angesprochen, der die Anfrage an den Verbindungsbroker weiterleitet. Dieser verteilt per Round Robin an die Terminalserver der Farm. Dadurch wird die Last gleichmäßig auf alle Server der Farm verteilt wobei Rücksicht auf die momentane Auslastung genommen wird.

, ,

Sie möchten keinen Beitrag verpassen?

Es gibt einen Newsletter. Hier können Sie ihn abonnieren.

Datenschutzhinweise


Weitere Artikel zum Thema lesen

IT-News

Kundenerfolg durch Customer Success Management steigern

CSM dient dazu Kundenzufriedenheit zu maximieren, indem man die eigenen Prozesse eng am Kundenerfolg ausrichtet.

weiter lesen

Das bedeutet der Umstieg auf den Internetstandard IPv6

IT-News

Das bedeutet der Umstieg auf den Internetstandard IPv6

Wieso eine Planung für die Umstellung auf IPv6 unabdingbar ist, berichtet unser Leiter Network Operations.

weiter lesen

Die Krux mit den Sonderzeichen – OpenStack und die Zeichenkodierungen

IT-News

Die Krux mit den Sonderzeichen – OpenStack und die Zeichenkodierungen

Umlaute und das nur in der deutschen Sprache vorkommene ß-Zeichen sorgen in der IT immer wieder für Probleme. Daher ist die Frage wichtig, welcher...

weiter lesen


Neueste Nachrichten von Adacor

IT Security

Risikomanagement als Mehrwert für Unternehmen sehen

Wie Sie das Zusammenspiel von ISMS und IKS für sich nutzen können.

weiter lesen

Cloud

AWS, Azure und Co.: Brauchen Sie wirklich eine große Public-Cloud?

Das Angebot großer Public Clouds klingt für viele Unternehmen verlockend. Eine Private Cloud kann jedoch die ökonomisch sinnvollere Lösung sein.

weiter lesen

Biz & Trends

Was ist eigentlich Digitalisierung?

Der Begriff „ Digitalisierung“ weist viele Facetten auf. Die Aufteilung in Bereiche bringt jedoch Klarheit.

weiter lesen