Menü
Ein Beitrag von Adacor

Die Krux mit den Sonderzeichen – OpenStack und die Zeichenkodierungen

Umlaute und das nur in der deutschen Sprache vorkommene ß-Zeichen sorgen in der IT immer wieder für Probleme. Daher ist die Frage wichtig, welcher Zeichensatz verwendet wird, wenn beispielsweise Zeichen verschiedener Sprachen dargestellt werden sollen.
OpenStack in CloudsVor allem bei Programmen wie OpenStack, die hauptsächlich in Englisch entwickelt werden, sind Hindernisse im wahrsten Sinne des Wortes vorprogrammiert, wenn man darauf angewiesen ist, deutsche Sonderzeichen zu verwenden.

Die Problematik bei OpenStack

Dies passiert beispielsweise wenn man eine Authentifizierung über einen LDAP Server macht, der den deutschen Zeichensatz benutzt.Diese Problemstellung kann dadurch gelöst werden, indem man auf einen Zeichensatz umstellt, der deutsche Zeichen beinhaltet.

Da die Module von OpenStack alle in Python geschrieben wurden, muss man den Standard Zeichensatz von Python ändern.

ascii Tabelle

Ascii Tabelle – zum Vergrößern bitte klicken!

Python benutzt standardmäßig den ASCII Zeichensatz, welcher für die englische Sprache alle notwendigen Zeichen mitbringt.

Doch um auch deutsche Umlaute und das Eszett-Zeichen zu benutzen, benötigt man einen Zeichensatz welcher diese Zeichen beinhaltet.
ISO 8859-1 oder UTF-8, beinhalten diese Zeichen.
Um dies in Python zu ändern, muss die Datei sitecustomize.py angepasst werden.

Die Standardkodierung wird wie folgt angegeben:

Import sys
sys.setdefaultencoding(‚utf-8‘)

Zeichensätze und Zeichenkodierungen

Wenn man Probleme mit Zeichen hat, wie hier bei der LDAP-Authentifizierung, kann es helfen wenn man den Standard-Zeichensatz ändert.

Definition Zeichensatz

Ein Zeichensatz ist eine Tabelle (Zeichenvorrat) womit der Rechner eine Umwandlung von einem Wert zu einem Zeichen macht.
Benutzt man den falschen Zeichensatz, dann wird der Wert falsch interpretiert und es entsteht ein falsches Zeichen.

Die Begriffe Zeichenvorrat, Zeichensatz und Zeichenkodierung

Um nun das Problem der falschen Zeichen zu erläutern, sind ein paar Begriffserklärungen notwendig:

  • Zeichenvorrat beschreibt die Menge der Zeichen, die man zur Verfügung hat oder verwenden möchte.
  • Ordnet man den Zeichenvorrat, bringt man die Zeichen also in eine bestimmte Reihenfolge und nummeriert sie durch, bekommt man einen Zeichensatz (engl. kurz charset).
  • Damit der Computer mit den Zeichen noch arbeiten kann, muss er das Muster in Bits kennen. Dafür ist die Zeichenkodierung zuständig. Da im Zeichensatz bereits eine Reihenfolge und Nummerierung festgelegt wurde, braucht dieser also nur noch die Bitmuster zuzuordnen werden.

Die wichtigsten Zeichensätze und -kodierungen

In Westeuropa wird der Zeichensatz ISO 8859-1 (auch „Latin 1“ genannt) genutzt. Dieser Zeichensatz enthält die grundlegenden ASCII-Zeichen, der auch die fürs Deutsche wichtige Umlaute umfasst; also ä, ö, ü, Ä, Ö, Ü und ß. Somit kommt man bei deutschen Texten mit diesem Zeichensatz eigentlich aus. Frickelig wird es wenn gleichzeitig Zeichen einer anderen Sprache oder eines anderen Zeichensystems verwendet werden. Dann reicht dieser Zeichensatz nicht mehr aus.

Dafür wurde der Unicode entwickelt, der mit derzeit 220+216 möglichen Zeichen langfristig jedes sinntragende Zeichen beziehungsweise Textelement aller bekannten Schriftkulturen und Zeichensysteme umfassen soll.

Die gebräuchlichste Kodierung für Unicode-Daten ist UTF-8, bei der ein geschickter Trick angewandt wird: denn reicht ein Byte zur Abbildung des Zeichens nicht aus, wird einfach ein zweites Byte dazu genommen. Reicht auch das nicht aus, wird ein weiteres Byte dazu genommen und so weiter.

Damit nun der Rechner weiß, wie er die Daten richtig verarbeiten kann, muss man Ihm mitteilen, welchen Zeichensatz er benutzen soll. Fehlt ihm diese Information dann kommt es zu Fehlinterpretationen, welche z.B. bei einer Authentifizierung zu Fehlern führt.

Image

Eintauchen in die Cloud-Ökonomie?

Unternehmen, die mit Cloud-Technologie ihre IT-Organisation und -Prozesse effektiv unterstützen wollen, stehen vor der Frage:
Wie viel Cloud ist dazu nötig?

Unser IT-Magazin Behind The Scene unterstützt dabei mit einem vielschichtigen Realitätscheck.
Jetzt kostenlos downloaden

, , ,

Die besten IT-News per E-Mail

Immer als Erster über brandaktuelle IT-Themen informiert sein!


Weitere Artikel zum Thema lesen

Erfahrungsbericht zu Frauen in der IT

IT-News

Beste Aussichten für IT-Fachfrauen

Aus Liebe zur IT – Wie Frauen eine Männerdomäne erobern.

weiter lesen

Das bedeutet der Umstieg auf den Internetstandard IPv6

IT-News

Das bedeutet der Umstieg auf den Internetstandard IPv6

Wieso eine Planung für die Umstellung auf IPv6 unabdingbar ist, berichtet unser Leiter Network Operations.

weiter lesen

Wie funktioniert M2M-Kommunikation?

IT-News

Wie funktioniert M2M-Kommunikation?

Die M2M-Technologie verbindet moderne Informations- und Kommunikationstechnik miteinander. Mittels M2M kommunizieren Endgeräte mit einer zentralen Schaltstelle. M2M-Kommunikation besteht aus drei Grundkomponenten Dem Datenendpunkt (Data...

weiter lesen


Neueste Nachrichten von Adacor

Digitaler Wandel meistern

Biz & Trends

Wie setzen Unternehmen die Digitalisierung erfolgreich um?

Digitalisierung braucht Know-how und Infrastruktur, um die Herausforderungen in Unternehmen erfolgreich zu meistern.

weiter lesen

Deadline EU-DSGVO

IT Security

EU-DSGVO: Machen Sie Datenschutz zur Chefsache!

So wappnen Sie Ihr Unternehmensmanagement vor den den Auswirkungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung

weiter lesen

Werkzeuge Analyse Public Cloud Anbieter

Cloud

AWS, Azure oder Google Cloud?

AWS, Azure oder Google Cloud - Eine ausführliche Analyse der Public-Cloud-Anbieter aus Management-Sicht

weiter lesen

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.
Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.