Menü
Ein Beitrag von Adacor

Was ist CoroSync?

Was ist CoroSync?Die CoroSync Cluster Engine ist das Herzstück innerhalb eines Linux High-Availability-Clusters (Linux-HA), welche in Verbindung mit weiteren Komponenten für die Überwachung aller angeschlossenen Knoten und die darauf konfigurierten Dienste verantwortlich ist.

Die CoroSync Cluster Engine stellt vor allem Schnittstellen und Funktionen zur Überwachung und Steuerung aller im Cluster befindlichen Knoten und Dienste zur Verfügung.
In Verbindung mit weiteren Software-Komponenten wie z.B. Pacemaker oder Apache Qpid schöpft CoroSync sein volles Potential aus und wird damit zu einem mächtigen Cluster-Werkzeug, das dem Administrator alle nötigen Funktionen bereitstellt, um einen Linux-HA-Cluster zu konfigurieren, zu betreiben und zu überwachen.

Die Einsatzmöglichkeiten von CoroSync sind vielfältig

Häufig wird CoroSync zusammen mit Pacemaker betrieben, das die notwendigen Ressourcen für die Steuerung der an CoroSync angeschlossenen Dienste mitbringt.
Durch die hohe Flexibilität im Zusammenspiel mit CoroSync und Pacemaker stehen dem Administrator eine Vielzahl von Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung, so dass sich durch das Zusammenfassen von Diensten wie z.B. http, mysql und Systemkonfigurationen wie z.B. IP-Adressen zu gemeinsamen Gruppen und die daraus resultierende Kontrolle über Start-Reihenfolge, jede erdenkliche Konstellation von Diensten abbilden lässt und sie mit relativ einfachen clusterfähig macht.
Mit dieser Technologie ist es möglich Dienste hochverfügbar zu machen, ohne dass die Applikation (zum Beispiel MySQL) diese Mechanismen explizit unterstüzen muss.

Anwendungsmöglichkeiten von CoroSync

Ein konkreter Anwendungsfall ist die Bereitstellung eines Linux-HA Clusters mit folgenden Diensten: http, MySQL, Storage und virtuellen IP-Adresse.
Um sogenannte Webknoten Hochverfügbar zu machen und dabei die Integrität von Dateisystem, Datenbank und IP-Adressen zu gewährleisten, werden diese Dienste innerhalb von CoroSync in Gruppen zusammengefasst und in Abhängigkeit zueinander gesetzt.
In einem Ausfallszenario mit defekter Hardware ist CoroSync die zentrale Einheit, welche den Ausfall einer Maschine über das Netzwerk feststellt und im Anschluss dafür sorgt, dass auf dem zweiten oder dritten Knoten im Cluster alle Dienste, die vorher ausgeführt wurden, wieder bereitgestellt werden.

Durch Festlegen der Start-Reihenfolge stellt der Administrator sicher, dass alle notwendigen Ressourcen des Dienstes gestartet sind, die für andere Dienste benötigt werden.

Zum Beispiel:

  • IP-Adresse
  • DRBD Partition
  • MySQL
  • http

Damit die Maschine für angeschlossene Clients transparent immer über eine IP-Adresse erreichbar ist, wird die sg. vIP-Adresse als erstes auf dem aktiven Knoten gesetzt. So ist die Maschine für die Nutzer immer über die gleiche IP-Adresse erreichbar und ein Ausfall bzw. ein sog. Failover wird für den Benutzer nicht bemerkbar sein.
Um sicherzustellen, dass der installierte Datenbankdienst MySQL auf den gleichen Datenbestand wie der ausgefallene Knoten zugreifen kann, kommt häufig DRBD zum Einsatz.
Daher sorgt CoroSync in diesem Fallbeispiel dafür, dass dieser Dienst vor MySQL gestartet wird.
Die auf die Datenbank zugreifende Webapplikation starten wir als letztes, da alle vorherigen Ressourcen zu ihr in Abhängigkeit stehen.
Mit dem Einsatz von Pacemaker stellt CoroSync auch beim Starten und Betreiben der Dienste den einwandfreien Betrieb des Dienstes sicher.
Sobald ein Fehler auftritt, der den Start einer Ressource bzw. eines Dienstes verhindert, unternimmt CoroSync die notwendigen Maßnahmen, um die Dienste entweder in einen Notbetrieb zu betreiben oder den Start auf einen weiteren angeschlossenen Knoten zu veranlassen.

Image

So werden Überraschungen im Projektverlauf fast zum Vergnügen!

Hier erfahren Sie, wie Sie Dank spezieller Hosting-Lösungen Kontrolle und Flexibilität perfekt kombinieren können.

Jetzt informieren

Einsatz von CoroSync bei ADACOR

Als Nachfolger des bekanntesten Cluster-Managers „Heartbeat“ ist die CoroSync Cluster Engine nach einigen Tests und Proof-of-Concepts zum Standard bei der ADACOR geworden.
Hochverfügbarkeitsszenarien bildet die ADACOR stets mit CoroSync in Verbindung mit Pacemaker ab und stellt damit eine Vielzahl von Diensten innerhalb von HA-Clusterverbunden bereit.

, ,


Weitere Artikel zum Thema lesen

Die Kanban-Prinzipien in der IT

Biz & Trends, Hosting, IT-News

Die Kanban-Prinzipien in der IT

Inzwischen hat Kanban auch Einzug in die IT, vor allem in die agile Software-Entwicklung gehalten. Kanban steht hier für ein Vorgehen, das sich auf...

weiter lesen

Erfahrungsbericht - Refactoring eines großen Softwareprojekts

Hosting, IT-News

Erfahrungsbericht – Refactoring eines großen Softwareprojekts

Für einen Kunden haben wir die groß angelegte Umbauaktion eines Intranet Systems mit 4,5 Mio. Zeilen Code umgesetzt. In diesem Beitrag dokumentieren wir für...

weiter lesen

Hybrid Cloud – Definition und Erklärvideo

Cloud, Hosting, IT Security

Hybrid Cloud – Definition und Erklärvideo

Clouds für Unternehmen werden zukünftig vor allem hybrid. Unser Video erleichtert es Ihnen, die unterschiedlichen Cloud-Optionen zu verstehen.

weiter lesen


Neueste Nachrichten von Adacor

OpenStack Cloud Module

Cloud

Von VMware zur Self Managed Cloud – OpenStack auf dem Prüfstand

Was leistet die Open-Source-Software OpenStack? Wo liegen ihre Grenzen?

weiter lesen

IT Security

EU-DSGVO stellt hohe Ansprüche an Datenschutz

Geforderte Maßnahmen der EU-DSGVO beginnen bei der Datenportabilität d.h. Wie Unternehmen informieren müssen und umfassen den Datenschutz durch Technikgestaltung.

weiter lesen

Nach der Cloud Foq-Computing

Biz & Trends

Eine Orientierung zum Fog-Computing

Nach dem Cloud-Computing kommt mit dem Fog-Computing ein neuer Trend in die IT.

weiter lesen

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.
Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.