• ADACOR
  • FILOO

Von der Kunst, schwierige Themen anzusprechen

Zuletzt aktualisiert am 6. Juli 2020

Wenn ich im ICE unterwegs bin, sitze ich abends gerne im Ruhewagen. Gedämpfte Atmosphäre, telefonieren ist unerwünscht und ich kann entspannt lesen oder aus dem Fenster schauen. Dann passiert es, dass einer der neu eingestiegenen Fahrgäste seinen Sitzplatz einnimmt, das Telefon zückt und loslegt. Ich habe zwei Möglichkeiten. Entweder sage ich: „Sie sind hier im Ruhewagen, telefonieren Sie bitte woanders weiter.“ Oder: „Ich denke, Sie haben übersehen, dass Sie sich im Ruhewagen befinden. Bitte telefonieren Sie im Einstiegsbereich weiter. Im Handywagen ist übrigens der Empfang besser.“ Sicher haben Sie den Unterschied bemerkt. Satz eins beginnt mit „Sie“, der zweite Satz mit „Ich“.

Handy im Zug

Unbehagliche Situationen lassen sich diplomatisch klären

Die meisten von uns mögen solche unbehaglichen Situationen nicht. Am liebsten vermeiden wir sie. Ich bin ehrlich, ich würde auch lieber meinen Kopfhörer aufsetzen und nichts sagen. Und mich in mich hinein ärgern. Aber es lässt sich im menschlichen Miteinander nicht vermeiden, einmal negative Themen anzusprechen. Bei geschickter Gesprächsführung können Sie leicht eine mögliche Eskalation vermeiden. Beginnen Sie aus der Ich-Perspektive. „Mir ist aufgefallen, dass …“ oder „Ich merke, dass es mich stört dass du …“. Auf diese Weise starten Sie nicht direkt mit einem Vorwurf, sondern erklären Ihrem Gegenüber die Situation aus Ihrer Sicht in der sogenannten I-Sprache. Was passiert? Ihr Gegenüber fühlt sich nicht direkt angegriffen und geht in Abwehrhaltung. Bieten Sie zusätzlich – wenn möglich – eine Alternative an, so wie ich meine Mitreisenden auf den Handywagen aufmerksam mache.

Erfolgreich in der Cloud

Informieren Sie sich über unsere Cloud Infrastruktur made in Frankfurt.

Adacor bietet Ihnen bedarfsgerechte Lösungen für geschäftskritische Anwendungen und Infrastrukturen.

So binden Sie Ihr Gegenüber mit ein

Je nach Situation fragen Sie als Nächstes nach der Sicht Ihres Gegenübers. „Wie siehst du das?“ oder „Ist dir das auch aufgefallen?“ Mit der A-Sprache zeigen Sie Interesse am Anderen. Damit vermeiden Sie eine Eskalation bereits im Vorhinein. Probieren Sie es einmal aus, Sie werden überrascht sein, wie gut es funktioniert. Viel Erfolg!

Schließen Sie sich über 1.300 IT-Experten an.
Alle 14 Tage Top-Infos zu Cloud, Hosting und Management erhalten.

Tags:

Verwandte Artikel