• ADACOR
  • FILOO

Handy weg – und jetzt?

Zuletzt aktualisiert am 4. März 2020

Etwa jedem zehnten Bundesbürger ist es schon einmal passiert: Das Handy ist verloren gegangen, wurde irgendwo vergessen oder wurde – im unglücklichsten Fall – sogar gestohlen. In solchen Situationen ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und überlegt vorzugehen. Der entstandene Schaden lässt sich eindämmen, vorausgesetzt man befolgt ein paar wichtige Schritte.

Handy verlegt, liegen gelassen oder geklaut?

Zunächst ist es wichtig, zu überprüfen, ob das Handy oder Smartphone nur verlegt oder irgendwo liegen gelassen wurde. Es lohnt sich genau zu rekonstruieren, wann und wo sich das Handy das letzte Mal befunden hat. Wenn das Gerät zum Verlustzeitpunkt angeschaltet war, kann man auch die eigene eigene Nummer anrufen. Ein ehrlicher Finder beantwortet vielleicht den Anruf. Ortungsdienste, das Onlinefundbüro oder die sozialen Netzwerke können ebenfalls weiterhelfen, wenn das Telefon weg ist.
Wer sich sicher ist, dass das Gerät gestohlen wurde, sollte schnell handeln. Meistens sind im Smartphone viele private oder für die tägliche Arbeit wirtschaftlich relevante Daten hinterlegt. Fallen solche vertraulichen Informationen Kriminellen in die Hände, könnten diese dem Besitzer des Handys durch Datenmissbrauch großen Schaden zufügen. Und die Wahrscheinlichkeit das gerät wiederzubekommen, tendiert statistisch gesehen gegen null.

Die wichtigsten Tipps beim Handydiebstahl

Sofern die SIM-Karte noch nicht gesperrt wurde und damit eine intakte Internetverbindung über die mobile Daten sowie einen GPS-Verbindung besteht, kann das gestohlene Handy geortet. Auch ist es möglich, die Daten auf dem Telefon remote per Fernzugriff zu löschen.

Die folgenden sieben Tipps helfen ebenfalls das Gerät im Notfall zu schützen.

Schon up to date?

Jetzt den ITQ-Newsletter abonnieren und Top-Infos erhalten!

Nein, Danke.

  1. Sperren Sie die SIM-Karte und informieren Sie die Polizei.
    Die SIM-Karte können Sie über Ihren Provider oder den bundesweiten Sperrnotruf 116 116 sperren lassen. Halten Sie dazu Ihre 15-stellige IMEI-Nummer bereit. Die IMEI (International Mobile Station Equipment Identity) ist eine für jedes Smartphone eindeutige Seriennummer. Über diese kann das Gerät als gestohlen gemeldet und eindeutig identifiziert werden. Notieren Sie diese am besten direkt nach dem Kauf des Handys und bewahren Sie sie sicher auf. Die IMEI befindet sich in der Verpackung oder unter dem Akku. Alternativ kann sie über die Tastenkombination „*#06#“ abgerufen werden.
    Einen Diebstahl des Handys bringen Sie am besten umgehend bei der Polizei zur Anzeige. Bei manchen Netzanbietern greift nämlich die Haftungsbegrenzung für Gespräche, die der Dieb mit dem gestohlenen Gerät führt, nur dann, wenn parallel Anzeige bei der Polizei erstattet wurde. Hierbei wird ebenfalls die IMEI-Nummer benötigt. Über diese können die Gesetzeshüter das Handy im Zweifelsfall eindeutig identifizieren. Vorsicht: Nach der Sperrung der SIM-Karte können Sie keine Ortungsdienste und keine mobilen Daten mehr nutzen.
  2. Ändern Sie alle Passwörter.
    Erneuern Sie anschließend alle relevanten Passwörter von sämtlichen Apps, die auf dem Handy installiert waren. Dazu zählen E-Mail-Accounts, die Zugänge für das Onlinebanking und PayPal sowie die Kontoinformationen für Amazon, Facebook und Co. Spezielle Software bietet die Möglichkeit die Login-Daten aus der Ferne zu löschen. Wenn eine solche Applikation nicht auf dem Gerät installiert ist, können Sie sich direkt über das Onlineportal der jeweiligen App anmelden und dort die Zugangsdaten ändern. Das ist ohnehin die sicherste Variante, da bei vielen Apps wie Facebook, Twitter, Amazon oder eBay die Passwörter dauerhaft und direkt in der Anwendung gespeichert werden.
  3. Orten Sie Ihr Handy.
    Zum Thema Ortung gibt es verschiedene Lösungsansätze. Allen ist gemein, dass der eingesetzte Ortungsdienst (GPS) vor dem Geräteverlust in den Einstellungen aktiviert worden sein muss. Außerdem benötigt das Device eine Internetverbindung beispielsweise durch die mobilen Daten und die SIM-Karte darf noch nicht gesperrt sein. Es gibt spezielle Ortungs-Apps, die Sie sich auf dem Smartphone installieren können. Diese funktionieren in Verbindung mit einem Webportal, bei dem Sie sich zuvor registrieren müssen.
    Über die Cloud können iPhones oder Android-Geräte relativ unkompliziert geortet werden. Voraussetzung ist, dass das Handy für die Cloud freigegeben wurde und eine Internetverbindung besteht. War die Ortung erfolgreich, können die Daten auch gesperrt oder gelöscht werden. Bei einer Straftat größeren Ausmaßes (etwa bei der Entwendung des Smartphones und anderer Wertgegenstände aus einem verschlossenen Auto), ist die Polizei berechtigt, das Handy zu lokalisieren. Das gilt ebenso, wenn eine Gefahr für das Leben oder die Gesundheit von Menschen besteht.
  4. Schützen Sie Ihr Gerät mit PIN, Passwort oder biometrische Daten.
    Es ist zwar etwas aufwändiger, wenn Sie jedes Mal die PIN eingeben müssen, aber es schützt das Handy bei Diebstahl vor unbefugter Benutzung. Über die Geräteeinstellungen können Sie die Bildschirmsperre so einstellen, dass sie sich nach kurzer Zeit automatisch aktiviert, wenn das Telefon nicht benutzt wird.
    Die Verwendung biometrischer Daten (Fingerabdruck oder Gesichtserkennung) bietet Ihnen zusätzlichen Schutz. Bewegungs- und Wischmuster sind oft leicht zu erraten, wenn einfach gestaltet und mit kurzen Mustern versehen sind. Vorteilhafter ist es, komplexe IDs und ein sichereres Muster zu wählen.
  5. Schützen Sie kritische Apps mit einem eigenen Zugriffscode.
    In vielen Apps sind persönliche und vertrauliche Daten gespeichert. Deshalb ist es sinnvoll, sie jeweils mit einem eignen Zugriffscode zu schützen. In den Einstellungen der meisten Smartphones können Sie für spezifische Apps einen eigenen Sicherheitscode einrichten. Alternativ können Sie individuellen Zugriffssperren mithilfe von App-Verwaltungsprogrammen implementieren. Sollte ein Dieb den Sperrbildschirm erfolgreich überwinden, kann er die mit einem Zugangscode geschützte App trotzdem nicht ausführen.
  6. Aktivieren Sie die Anti-Diebstahl-Funktion oder installieren Sie eine passende App.
    Einige Betriebssysteme wie Android bieten im Gerätemanager die Option an, verlorene oder gestohlene Handys zu sperren, die darauf befindlichen Daten zu löschen oder das Gerät per GPS zu orten. Dazu muss eine entsprechende Option in den Einstellungen aktiviert werden. Wenn Ihnen dieser Schutz nicht ausreicht, können Sie zusätzlich eine Anti-Diebstahl-App nutzen.
  7. Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig.
    Eine Datensicherung in einem wiederkehrenden Rhythmus bietet zusätzliche Sicherheit. Ist das Handy unwiederbringlich verloren oder müssen die Daten aus der Ferne gelöscht werden, stehen Ihnen so trotzdem alle wichtigen Inhalte zur Verfügung. Mit diesen können Sie dann ein neues Smartphone bespielen . Hilfreiche Tipps wie Sie ihre Daten sicher abspeichern können, erhalten Sie hier:

Datenverlust vermeiden – Infografik zeigt wie Datenspeicherung geht

Der Schutz des Smartphones zahlt sich aus

Gegen Diebstahl und Verlust kann sich niemand zu 100 Prozent absichern. Aber es gibt sinnvolle Möglichkeiten, um sich vor einem dauerhaften Schaden zu schützen. Außerdem ist es empfehlenswert, das Smartphone immer sicher aufzubewahren. Problematisch wird es nämlich, wenn der Angreifer die SIM-Karte des gestohlenen Smartphones entfernt oder das Gerät so verpackt, dass es die Möglichkeit verliert „nach Hause zu telefonieren“. Sobald das passiert, gibt es keine Chance mehr das Handy wiederzufinden oder die Daten zu löschen.

Schließen Sie sich über 1.300 IT-Experten an.
Alle 14 Tage Top-Infos zu Cloud, Hosting und Management erhalten.

Tags: , , , , , , ,

Verwandte Artikel