Menü
Ein Beitrag von Adacor

Was bedeutet Samsungs Note-7-Debakel für die IT-Branche?

Steigen die Preise für Server?Kommt es in den kommenden Wochen noch zu unangenehmen Überraschungen in der IT-Branche ? Ein Szenario: Die Preise für Server steigen.

Das durch überhitzte Akkus entstandene Handy-Desaster beim Samsung Galaxy Note 7 hat dazu geführt, dass der Hersteller alle bis dato ausgelieferten Geräte zurückgerufen und die komplette Produktion eingestampft hat.

Die Folgen der Umsatzeinbußen und des Imageverlustes lassen sich bisher nur vage erahnen. Und in den kommenden Wochen könnte es noch zu unangenehmen Überraschungen in der IT-Branche kommen.

Am 10. Oktober entschied Samsung, den Verkauf und die Auslieferung des Smartphones Galaxy Note 7 zu stoppen. Der Grund: Man wolle die Sicherheit der Kunden gewährleisten. Bei diesen entschuldigte sich das Unternehmen auf seiner Website und bot den Wechsel auf ein Galaxy S7 oder S7 edge ohne Aufpreis oder die Rückerstattung des gezahlten Kaufpreises an.

Der weltweiten Rückrufaktion vorausgegangen war ein Handy-Desaster, wie es die Branche so, wohl noch nie zuvor erlebt hat. Das erst im September auf den Markt gekommene Note 7 fing in mehreren Fällen Feuer, weil sich der eingebaute Akku überhitzte. Samsung versuchte die Katastrophe zunächst mit einer Austauschaktion abzuwenden. Allerdings passierte es trotz neuen Akkus, dass sich einige von diesen erneut überhitzten. Um weiteren Schäden vorzubeugen, zog Samsung schließlich die Notbremse.

Image

Whitepaper zu SLA downloaden

Wieso belastbare Service-Level-Agreements die Basis für performante IT-Services sind, lesen Sie im Whitepaper von ADACOR CEO Thomas Wittbecker.

Gesamter Schaden kaum abzuschätzen

Wie groß der wirtschaftliche Schaden für den Konzern durch den Rückruf sein wird, ist kaum zu berechnen. Die Nachrichtenagentur Reuters führt Analysten an, die kalkulieren, der Produktionsstopp könnte etwa 17 Milliarden Dollar kosten. Ganz zu schweigen von den Entwicklungen an der Börse: Mittlerweile hat sich der Kurs von Samsung Electronics wieder erholt, im September und Oktober befand er sich in einer Kursrallye.
Nach Bekanntgabe des Aus für das Note 7 verlor der Kurs fast 10 % an einem Tag. Mögliche Umsatzverluste durch Verkaufsrückgänge bei anderen Smartphone-Modellen von Samsung kommen on top. Auch könnte der Vorfall finanzielle Auswirkungen auf andere Konzernsparten haben.

Samsung muss jetzt reagieren

Innerhalb des Smartphone-Geschäfts ist das 1938 gegründete Unternehmen breiter aufgestellt als der Wettbewerb: Vom Prozessor bis zum Display und vom Speicherchip bis zum Akku stellt Samsung nahezu alle Bauteile seiner mobilen Endgeräte selbst her. Die Prozessoren vieler iPhone-Generationen stammen allein aus den Fabriken der Südkoreaner. Zudem wird Apple laut heise.de mit hoher Wahrscheinlichkeit im iPhone 8 erstmalig ein OLED-Display verbauen – und zwar mit Panels aus dem Hause Samsung. Aber auch in anderen die IT-Produktion betreffenden Bereichen haben die Südkoreaner die Nase vor. So gilt Samsung als führender Hersteller und Teilelieferant von RAM- und HDD-Chips, wie sie in Servern verbaut werden.

Preiserhöhung von RAM und HDD wahrscheinlich

Ein profitables Geschäft, das bald mehr Geld in die Kassen des Unternehmens spülen könnte als der Verkauf von Smartphones. Die Preise seiner Endprodukte kann Samsung nicht erhöhen, weil die Konsumenten den Bogen zum Handy-Desaster spannen und dabei nicht mitmachen würden. Außerdem muss der Imageschaden wieder gut gemacht werden; und das funktioniert nicht über höhere Endverbraucherpreise.

Um den Umsatzverlust und die Gewinnprobleme aufgrund des Note-7-Unglücks zu kompensieren, ist vielmehr davon auszugehen, dass Vorprodukte wie RAM oder HDD für die Hersteller teurer werden. So könnten die Teilepreise in den kommenden Wochen um bis zu 20 – 30 % steigen. Die betroffenen Server- und andere Hardware-Hersteller wären dann gezwungen die höheren Produktionskosten über die Verkaufspreise an den Endverbraucher weiterzugeben.

Hat die Preisspirale erst einmal Fahrt aufgenommen, ist sie vermutlich nicht mehr aufzuhalten. Andere dominante Hersteller werden auf den Zug aufspringen und ihre Preise erhöhen, sodass schließlich die gesamte Branche nachziehen muss. Auf diese Weise könnten sich die Folgen des Note-7-Debakels auf die IT wie ein Tsunami ausweiten.

Ich habe diesen Beitrag in leicht anderer Fassung in der letzten Woche als Gastautor bei T3N veröffentlicht.

,

Die besten IT-News per E-Mail

Immer als Erster über brandaktuelle IT-Themen informiert sein!


Weitere Artikel zum Thema lesen

Dank interner Newsletter bereichsübergreifend gut informiert

Biz & Trends

Dank interner Newsletter bereichsübergreifend gut informiert

Wie bekommt man Informationen innerhalb des Unternehmens bestmöglich verteilt? Und zwar bereichsübergreifend. Interne E-Mail-Newsletter eignen sich optimal zur Verbesserung der internen Kommunikaton Bei der...

weiter lesen

Prozesskette für das IT Service Management

Biz & Trends

Prozesskette für das IT Service Management

Wieso sich das Framework ITIL als Kommunikations- und Arbeitsgrundlage für das managen von IT Services etabliert hat.

weiter lesen

Die Scrum-Revolution – Projektmanagement im Wandel

Biz & Trends

Die Scrum-Revolution – Projektmanagement im Wandel

Die Herausforderungen bei der Umstellung im Projekt- management aus Sicht eines Professional Scrum Masters.

weiter lesen


Neueste Nachrichten von Adacor

Biz & Trends

UN Global Compact: Adacor jetzt Participant-Mitglied

Im UN Global Compact wird eine gerechtere Ausgestaltung der Globalisierung umgesetzt. Die Adacor Group setzt sich im Rahmen ihrer Participant-Mitgliedschaft aktiv ein.

weiter lesen

Cloud

Jira & Confluence von Atlassian optimal nutzen

Die agile Zusammenarbeit mit Jira, Confluence, Bitbucket und Hipchat noch besser digital organisieren? Durch Application Hosting mehr Vorteile aus den Atlassian-Tools ziehen.

weiter lesen

Cloud

Wie Serverless Infrastructures mit Microservices zusammenspielen

Serverless Infrastructures erleichtern die Arbeit von Backend-Entwicklern. Microservices sind elementare Bestandteile der serverlosen Datenverarbeitung. Wir erklären wie sie sich optimal in bestehende Workflows implementieren...

weiter lesen

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.
Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.